Ihre häufigsten Fragen zum medCompact

Bitte klicken Sie auf die gewünschte Frage - das Antwortfeld öffnet sich dann automatisch.

Ich habe ein neues Rechnersystem mit Windows 7 (32- oder 64-Bit) und benötige jetzt die passenden USB-Treiber. Können Sie mir helfen?

Im Supportbereich steht ein neues CT-API-Installationspaket ab V02.00 zum Download zur Verfügung, das u.a. MS-WHQL-zertifizierte USB-Treiber bis einschließlich Windows 7 enthält und auch 64-Bit-Plattformen unterstützt.

Wir empfehlen allen Benutzern unserer stationären eHealth-Kartenterminals, ihre CT-API-Installation jeweils mit dem neusten Paket zu aktualisieren.

Ich möchte die Anschlusskabel in die Zugentlastung einlegen, leider habe ich keinen passenden Schraubendreher, um diese zu öffnen...

Sie benötigen kein Werkzeug, um die Kabel in der Zugentlastung zu befestigen. Schieben Sie die mittlere Befestigungsklappe nach links zum Öffnen und nachdem Sie die Kabel eingelegt haben, wieder nach rechts zum Schließen.

Ich habe mein Administratorpasswort vergessen, was kann ich tun?

Wenn Sie das Administratorpasswort vergessen haben, gibt es für Sie keine Möglichkeit, das Passwort selbst zurückzusetzen. Sie können zwar das medCompact weiterhin benutzen, haben jedoch keinen Zugriff mehr auf die administrativen Funktionen.

Sie müssen das medCompact in diesem Fall an Ihren Lieferanten einschicken und eine Entsperrung vornehmen lassen. Dieser Vorgang ist allerdings kostenpflichtig.

Wir empfehlen Ihnen daher, sich das Administratorpasswort gut zu merken und ggf. an einem sicheren Ort zu hinterlegen.

Bitte beachten Sie zu diesem Thema auch die Sicherheitshinweise im Handbuch.

zum Supportbereich medCompact

Beim medCompact leuchtet ständig das Display hell, auch bei längerer Inaktivität. Kann man das irgendwie abschalten?

Ja, Sie haben dazu zwei Möglichkeiten:

Sie können entweder im Menü des medCompact die Option "Ruhemodus" auf die gewünschte automatische Abschaltzeit setzen, z.B, 3 Minuten. Dadurch geht das medCompact nach drei Minuten Inaktivität in einen Ruhemodus und dunkelt dabei das Display ab. Sie können jedoch auch durch doppeltes Drücken der roten Abbruchtaste jederzeit in den Ruhemodus wechseln, wenn das medCompact gerade nicht benötigt wird. In beiden Fällen kehrt das medCompact automatisch in den Betriebsmodus zurück, sobald Sie eine Taste drücken oder das Praxisprogramm Befehle an das medCompact sendet.

Mit meinem medCompact können keine Gesundheitskarten (eGK) gelesen werden, welche Gründe könnte dies haben?

Testen Sie bitte zuerst mit unserem Testprogramm medView, ob Gesundheitskarten gelesen werden können. Wenn dies funktioniert, ist es kein Problem der Karte oder unseres Kartenlesers.

In diesem Fall überprüfen Sie ggf. mit Hilfe eines Technikers, ob in Ihrem Primärsystem / Praxisprogramm unser Kartenleser mit der richtigen CT-API konfiguriert ist. Gelegentlich kommt es vor, dass das Primärsystem noch auf die alte KVK-Leseroutine eingerichtet ist, mit der das Auslesen der neuen eGK nicht möglich ist.

Wenn nur eine spezielle eGK von unserem Testprogramm und Ihrem Primärsystem nicht gelesen wird, ist davon auszugehen, dass diese Karte defekt ist.

Warum besitzt das medCompact keinen Ein- / Ausschalter?

Im Sinne der Arbeitsabläufe und der Wirtschaftlichkeit in der Praxis wurde auf einen mechanischen Ein- bzw.  Ausschalter verzichtet.
Als Alternative kann der elektronische Ruhemodus optional über das Konfigurationsmenu ausgewählt werden.

Zusätzlich beachten Sie bitte folgende Hintergrunde und Empfehlungen:

•    Das Gerät könnte nur hinter dem Netzteil stromlos geschaltet werden, die Verlustleistung des Netzteils würde weiterhin anfallen.
•    Im Hinblick auf die Weiterentwicklung der Gesundheitstelematik muss in Zukunft mit sog. frei geschalteten Karten gearbeitet werden, wenn nun jemand absichtlich oder aus Versehen das Gerät ausschaltet, muss diese Freischaltung neu erfolgen. Dies kann ggf. den ganzen Praxisbetrieb längere Zeit aufhalten.

Das Gerät ist mit einem verlustarmen Netzteil ausgestattet und wurde extra mit Strom sparenden Komponenten entwickelt, um den Energieverbrauch möglichst gering zu halten. Berechnungen und Messungen haben ergeben, dass sich ein Ein- / Ausschalter im Sekundärzweig kaum auf den Stromverbrauch auswirken würde. Auch ein nur kurzer Stillstand im Praxisbetrieb aufgrund eines unbeabsichtigten Ausschaltens, würde wirtschaftlich gesehen schon alleine die Stromkosten eines ganzen Jahres des medCompact Kartenlesegerätes überschreiten.

Falls Sie das Kartenterminal in Ihrer aktuellen Installation spannungslos schalten möchten, ist unsere Empfehlung, dass Sie unseren Kartenleser, wie auch Drucker, Bildschirme und sonstige Peripheriegeräte über eine separat abschaltbare Steckerleiste oder über eine Master-Slave Steckdose betreiben.

Ich möchte das medCompact über USB betreiben. Die CT-API und den USB-Treiber habe ich installiert. Mein Praxisprogramm verlangt jedoch stets die Angabe eines COM-Ports. Was muß ich dort eintragen?

Über USB mit dem PC verbundene medCompact werden über Portnummer 48 für das erste Gerät und aufsteigend 49, 50 usw. für weitere, am gleichen PC angeschlossene Geräte angesprochen.

Seit der CT-API Version 3.00 besteht ebenfalls die Möglichkeit, mit Angabe der Portnummer 0 ein angestecktes medMobile/medCompact anzusprechen. Ist kein medMobile angesteckt, wird automatisch versucht das medCompact am USB Port zu verbinden.../fileadmin/medline_relaunch/Support/CTAPI-Win_0300_setup.exe

Tragen Sie diesen Wert als COM-Portnummer in Ihrem Praxisprogramm ein.

Sollte dies nicht möglich sein, prüfen Sie, ob Ihr Softwarehersteller für das medCompact mit USB-Anbindung einen separaten Eintrag in der Auswahlliste der Kartenterminals anbietet.

Neuerdings kann ich keine Karten mehr einlesen, es funktionierte aber bis dahin einwandfrei. Was kann ich tun? Was kann das Problem sein?

Meist tritt dieses Fehlerbild auf, wenn Fremdkörper in den Kartenleserschacht geraten sind.

Wenn Sie diese nicht mit einfachem Schütteln wieder entfernen können, müssen Sie das medCompact an Ihren Lieferanten zur Reparatur schicken. Dieser Vorgang ist allerdings kostenpflichtig.

Wir empfehlen Ihnen daher, vor dem Stecken einer Karte zu prüfen, ob keine Fremdkörper auf dem Kartenleser liegen, die Sie dann mit hinein drücken. Oder ob Aufkleber auf der Chipkarte kleben, die beim Steckvorgang abfallen könnten. Bitte versuchen Sie nicht mit einem Werkzeug vorhandene Fremdkörper zu entfernen, da Sie dabei den Kartenleser beschädigen könnten.

Gelegentlich kommt es auch vor, dass die Kontaktiereinheit des Kartenlesers verschmutzt ist, hierzu bieten wir spezielle Reinigungskarten an.

Kann ich mit der CT-API des medCompact auch das medMobile ansprechen?

Ja, seit der Version V3.00 unserer CT-API können Sie alle medline Terminals (medCompact, medHybrid, medMobile und medModular) mit nur einer CT-API ansteuern.

medline CT-API V3.00 (3,3 MB)

Warum sind die medCompact Kartenlesegeräte mit mehreren HBA-Kartenschächten für den Basis-Rollout noch nicht verfügbar?

Im ersten Schritt der Einführung der Gesundheitskarte (Basis-Rollout) ist der Heilberufsausweis (HBA) für erweiterte Funktionen noch nicht verfügbar. Die zusätzlichen Steckplätze würden somit ungenutzt bleiben. Produktion und Vertrieb dieser Geräte machen derzeit also noch keinen Sinn.

Sobald die nächste Phase der Gesundheitskarte startet, werden natürlich medCompact Kartenleser mit mehreren HBA-Kartenschächten zur Verfügung stehen. Bislang als Signaturkarte eingesetzte Arztausweise können auch kurzfristig problemlos in den jetzigen Slots des medCompact verarbeitet werden, ein dauerhaftes Stecken ist bislang noch nicht nötig.

Mein medCompact ist defekt, was muss ich nun tun?

Wir empfehlen, dass Sie zur Fehleranalyse unser Testprogramm – medView – nutzen und den Selbsttest im Terminal-Menü durchführen.

Ist das medCompact defekt, senden Sie es wenn möglich bitte zurück an Ihren Lieferanten.

Sollten Sie das medCompact direkt an uns senden wollen, fügen Sie diesem bitte einen vollständig ausgefüllten Retouren-Begleitschein bei und beachten die folgenden Hinweise:

  • Entnehmen Sie alle eingefügten Chipkarten.
  • Wenn möglich, setzten Sie das Gerät bitte auf die Werkseinstellung zurück.
  • Fügen Sie dem medCompact eine Fehlerbeschreibung bei, Platz dafür findet sich im Retouren-Begleitschein.
  • Verwenden Sie wenn möglich bitte die Originalverpackung.
  • Legen Sie bitte zur Gewährleistungsüberprüfung eine Rechnungskopie bei.

Zum Testprogramm - medView

Zum Retouren-Begleitschein

 

 

 

zurück